Die zweite Woche der Overwatch League ist vorbei, einige der Teams enttäuschten, andere überraschten und wieder andere spielten genauso, wie man es erwartet hatte. Welches Team wie gut war und was man von ihnen erwarten kann erfahrt ihr hier!

Die Top Teams der zweiten Woche

Es gab 3 Teams, die in der zweiten Woche keine einzige Map abgeben mussten: Die Houston Outlaws, Seoul Dynasty und New York Excelsior. Während diese Leistung von New York und Seoul nur wenige verwundert hatte, war Houstons 4:0 Sieg gegen Dallas eine große Überraschung, nicht wenige hatten auf eine klare und hohe Niederlage von Houston getippt.

Die schwierigsten Aufgaben hatte aber ganz klar New York, sie spielten gegen die zwei Teams aus Los Angeles, die beide schon starke Leistungen gezeigt hatten. Trotzdem gewannen sie beide Matches deutlich, man sah ihr großes Potential und ihre überragenden Einzelspieler. Ein Problem von ihnen war allerdings noch zu sehen, sie spielten nicht besonders gut zusammen und machten teilweise zu viele Ults auf einmal. Ob sie damit gegen Seoul oder London gewinnen können ist fraglich, individuell sind sie aber eines der besten Teams überhaupt.

Seoul hatte mit Boston und Florida zwei der eher schwächeren Teams als Gegner, dennoch muss man auch gegen diese erst einmal gewinnen. Das schaffte Seoul zwar auch, sie waren aber nicht so dominant wie man es erwartet hatte. Die Siege waren zwar zu keinem Zeitpunkt ernsthaft in Gefahr, ein wenig nachdenklich hat das Spiel trotzdem gemacht, man sah, dass auch Seoul nicht unbesiegbar ist, auch wenn ihr erster Platz mit 14 zu einer Map momentan mehr als deutlich aussieht.

Die Houston Outlaws standen vor einer Woche noch in der „Flop 4“ der ersten Overwatch League Woche, diese Woche sind sie bei den Top Teams, wie ist das passiert? Bei ihrem ersten Spiel diese Woche, gegen Shanghai, hatten sie den, gegen die Dragons fast schon traditionellen, 4:0 Sieg, im zweiten Spiel hatten sie mit Dallas Fuel allerdings einen klar stärken Gegner. Trotzdem gewannen sie auch hier 4:0, sie spielten sehr gut zusammen und zeigten gute individuelle Klasse. Eine genaue Analyse zu dem Spiel findet ihr hier. Ob und wie lange Houston sich ganz oben halten kann, kann man noch nicht genau einschätzen, sie haben aber großes Potential gezeigt und ihren Anspruch auf die Playoffs verdeutlicht.

Die enttäuschendsten Teams der zweiten Woche

Es gab einige Teams, die enttäuscht haben, die enttäuschendsten Teams der vergangenen Woche waren Dallas Fuel, Boston Uprising und, wieder einmal, die Shanghai Dragons. Dallas und Shanghai hat man in dieser Liste erwartet, beide Teams stehen mit 4 Niederlagen am Ende der Tabelle, Boston galt aber vor wenigen Tagen noch als große Überraschung.

Das enttäuschendste und auch schlechteste Team der Overwatch League ist Shanghai. Die Dragons hatten in keinem Spiel eine Chance, die einzige Map, die sie gewannen, gewannen sie nur, weil die Gegner ihnen ordentlich halfen, sie spielten nie auf Overwatch League Level. Die Einzelspieler waren teilweise ok, das Ult Management war in Ordnung, das Zusammenspiel nicht vorhanden. Sie spielten wie 6 Einzelspieler, man kann sich nicht vorstellen, dass dieses Team jemals ein Spiel gewinnt, gegen die schwächsten Gegner haben sie bereits 0:4 verloren.

Vom Potential her ist Dallas Fuel immer noch in der Top 5, in der Tabelle sind sie dagegen auf dem vorletzten Platz. Das hat viele Gründe, sie spielten schwach zusammen, ihre Kommunikation war sehr durcheinander und auch die Einzelspieler, besonders Seagull auf Genji, waren nicht überzeugend. Auch wenn das Spiel gegen London besser war, zeigte das Spiel gegen Houston all ihre Probleme auf, in der nächsten Woche habe sie allerdings die Chance zu zeigen, dass sie es wirklich drauf haben, mit San Francisco und Boston haben sie eher schwächere Gegner.

Nach der ersten Woche galt Boston noch als positive Überraschung, sie holten eine Map gegen New York und gewannen klar und deutlich gegen Florida. In der zweiten Woche war es anders, das 0:4 gegen Seoul war zwar zu erwarten, die 2:3 Niederlage gegen San Francisco allerdings nicht. Sie spielten schwächer als man erwarten konnte, die Einzelspieler waren nicht mehr so überzeugend wie in Woche 1 und auch ihr Zusammenspiel war nicht auf dem gleichen Niveau. Sie müssen sich nun wieder zusammenreißen und zeigen warum alle so überzeugt von ihnen waren.

Teams, die wie erwartet spielten

Manche Teams spielten besser als erwartet, manche spielten schlechter. Einige der Teams waren allerdings genauso wie man sie erwartet hatte, diese Woche waren das Florida Mayhem, Los Angeles Valiant und die LA Gladiators.

Los Angeles Valiant verlor zwar beide ihrer Spiele, trotzdem überzeugten sie. Gegen New York wurde es zwar relativ deutlich, New York ist allerdings auch eines der absoluten Top Teams, gegen die kann man nicht so einfach gewinnen. Im zweiten Spiel waren sie kurz davor London zu schlagen, erst auf der 5. Map konnte Birdring es für das einzige europäisches Team herum reißen, die Valiants hatten gut mitgespielt. Sie wurden auf einem der hinteren Playoffs Spots erwartet und auf dem Niveau spielten sie auch.

Das zweite Team aus Los Angeles, die Gladiators, zeigten ebenfalls zu erwartende Leistungen, eine Niederlage gegen das Top Team aus New York sowie ein knapper Sieg gegen das mittelmäßige Philadelphia repräsentierten ihre Erwartungen als gutes Mittelfeld Team. Gegen New York offenbarten sie zwar Schwächen und zeigten, dass sie kein Top Team sind, im Spiel gegen Philadelphia wurde aber klar, dass sie nicht ans  Ende der Tabelle gehören. Sie sind ein Team, das gegen viele Teams gewinnen kann, aber nicht nach ganz oben gehört, genau das haben sie auch gezeigt.

Das Team aus Florida hatte zwei undankbare Aufgaben, gegen Seoul hatten sie so gut wie keine Chance zu gewinnen, gegen Shanghai mussten sie dagegen gewinnen. Beide Spiele waren genauso wie man es erwartet hatte, gegen Seoul sahen sie kein Licht, Shanghai fegten sie mit 4:0 aus der Halle. Man konnte nichts anderes erwarten, Florida ist ein Team aus dem hinteren Mittelfeld, sie werden gegen die meisten Teams mit ganz ordentlichen Leistung verlieren, weit nach vorne werden sie es nicht schaffen, einen Freisieg hat man gegen sie allerdings nicht.

Die Fragezeichen

Die großen Fragezeichen der League sind London, San Francisco und Philadelphia, alle drei Teams zeigten schon überragende und überraschend schwache Leistungen, wie gut sie wirklich sind kann man noch nicht sagen.

Besonders London, die eigentlich als Favorit gelten, verlor beinahe gegen Los Angeles Valiant, auf zwei Maps waren sie um einiges schlechter und auch, wenn sie im Endeffekt gewannen, war diese Leistung ganz und gar nicht überzeugend für ein Team, das die League gewinnen will. New York gewann unter der Woche mit 3:0 gegen LA Valiant, sie zeigten damit, dass sie momentan um einiges besser als London sind. Trotzdem ist London ein starkes Team, die individuelle Leistung von Birdring kann man nicht klein reden, er spielte auf einem überragenden Level. Wie weit London so kommt und wie gut sie gegen die anderen Koreaner sind wird man noch sehen, einschätzen kann man es noch nicht.

Philadelphia Fusion ist ebenfalls eines der großen Fragezeichen und auch wenn sie in der Tabelle mit 2 Siegen nicht schlecht aussehen, war es eine gebrauchte Woche für sie. Zwar quälten sie sich zu einem 2:1 Sieg gegen San Francisco, gegen die Gladiators unterlagen sie dagegen mit 2:3. Dieses Spiel war zwar knapp, die Erwartungen von Philadelphia waren aber höher als knappe Siege und knappe Niederlagen gegen Teams des hinteren Mittelfelds. Ihre Einzelspieler Poko, Shadowburn und Carpe sind auf einem absoluten Top Niveau, wie schnell sie ihr Zusammenspiel verbessern können, ist es aber nicht klar, man kann nicht einschätzen wie gut sie wirklich sind.

Als das Team von San Francisco angekündigt wurde, galten sie als Top Team, nachdem dann alle anderen Teams angekündigt wurden kamen die ersten Zweifler, nach der Preseason galten sie als Team des hinteren Mittelfelds, wo sie genau sind kann man nicht sagen. Gegen Philadelphia waren sie ebenbürtig und verloren nur knapp, gegen Boston gewannen sie sogar, sie überzeugten in beiden Spielen. Ihre Gegnerteams wirkten in beiden Spielen aber besonders schwach, man kann nicht sagen, ob es an der eigenen Leistung oder an der schwachen Leistung der Gegner lag. Dazu waren sie in Woche 1 schwach und verloren sogar eine Map gegen Shanghai, wie gut sie auf Dauer sind muss man sehen, eine richtige Einschätzung kann man noch nicht geben.

– Kampffrosch, 21.01.2017 –