Der gesamte Weg vom normalen Overwatch Spieler bis zur Karriere als eSport Profi ist nun bekannt. Jeder Spieler kann es probieren, egal ob Bronze oder Top 500. Wie es genau funktioniert, was man dafür machen muss und was die Stationen sind, um Profi zu werden, das erfahrt ihr hier.

Der Start – Open Division

Der Start, um ein Profi zu werden, ist denkbar einfach: Man kauft sich Overwatch für den PC, mehr Voraussetzungen gibt es erst einmal nicht. Dann meldet man sich in der Open Division an. Die Open Division ist eine 6 wöchige Einsteigerliga, dort spielt man im sogenannten Schweizer System. Das funktioniert wie folgt: Die erste Runde wird ausgelost, danach spielt man immer gegen den nächst Platzierten, also der erste gegen den zweiten, der dritte gegen den vierten usw. Die besten Teams kommen dann weiter und haben die Chance sich in einem Qualifikations Turnier für Overwatch Contenders zu qualifizieren. Wie viele Teams weiter kommen ist von Region zu Region unterschiedlich, mehr dazu erfahrt ihr in Punkt 2.

Erste Schritte als Profi – Overwatch Contenders

Jede Region hat 12 Teams, die Overwatch League Teams, sowie die besten Teams der Region sind jeweils eingeladen und müssen sich nicht qualifzieren. Da es aufgrund verschiedener Regionen auch unterschiedlich viele Overwatch League Teams gibt und es in 2 Regionen keine Vorgängerliga gibt, ist die Aufteilung unterschiedlich, in Nordamerika gibt es beispielsweise 2 freie Plätze, in Südamerika dagegen 12. Hier findet ihr eine genaue Übersicht:

Europa

1. 123 (3. in Contenders S1)
2. Cloud 9 (4. in Contenders S1)
3. GamersOrigin (5. in Contenders S1)
4. Singularity (6. in Contenders S1)
5. eUnited (7. in Contenders S1)
6. Bazooka Puppiez (8. in Contenders S1)
7. Academy Team von London Spitfire (Overwatch League)
8.-12. Contenders Qualifikation

Nordamerika

1. FaZe Clan (2. in Contenders S1)
2. EnVision eSport (3. in Contenders S1)
3. FNRGFE (4. in Contenders S1)
4. Academy Team von Boston Uprising (Overwatch League)
5. Academy Team von Florida Mayhem (Overwatch League)
6.Academy Team von Houston Outlaws  (Overwatch League)
7. Academy Team von Los Angeles Gladiators (Overwatch League)
8. Academy Team von New York Excelsior (Overwatch League)
9. Academy Team von Philadelphia Fusion (Overwatch League)
10. Academy Team von San Francisco Shock  (Overwatch League)
11./12. Overwatch Contenders Qualifikation

Dazu werden Kungarna und Renegades zur Qualifikation eingeladen, sie spielen also gegen die besten aus der Open Division, um die Plätze.

Südkorea

1. BlossoM (ehemalig GC Busan, 1. in Apex S4)
2. Kongdoo Panthera (2. in Apex S4)
3. Lunatic Hai (3. in Apex S4)
4. Foxes (ehemalig NC Foxes, 4. in Apex S4)
5. Runaway (5.-8. in Apex S4)
6. WSG Red (ehemalig LW Red 5.-8. in Apex S4)
7. X-6 Gaming (5.-8. in Apex S4)
8. Conbox (5.-8. in Apex S4)
9.-12. Contenders Qualifikation

Element Mystic, MiG (Afreeca Freecs), Meta Athena, Meta Bellum, MVP Space und Seven werden zur Qualifikation eingeladen.

China

1. Miracolous Youngster (1. in der Premier Series)
2. 1246 (2. in der Premier Series)
3. Vici Gaming (3. in der Premier Series)
4. Miracle Team One (4. in der Premier Series)
5. LGD Gaming (5.-8. in der Premier Series)
6. Lucky Future (5.-8. in der Premier Series)
7. LinGan e-Sports (9. in der Premier Series)
8. Legend Young Beyond (%)
9. Academy Team von den Shanghai Dragons (Overwatch League)
10.-12. Contenders Qualifikation

Pazifische Region

1. Ardeont (1. der Pacific Championships)
2. Flash Wolves (2. der Pacific Championships)
3. Hong Kong Attitude (3. der Pacific Championships)
4. Blank Esports (4. der Pacific Championships)
5. ahq e-Sports Club (5. der Pacific Championships)
6. MEGA Thunder (6. der Pacific Championships)
7. Machi Esports (7. der Pacific Championships)
8. Libalent Surpreme (8. der Pacific Championships)

Südamerika und Australien

Hier ist das ganze etwas anders, da es keine Vorgängerliga gibt. Es werden also nicht die besten Teams der Region spielen, sondern die besten 8 Teams der Open Division, dazu spielen die nachfolgenden 8. eine Qualifikation für die letzten 4 Plätze.

Hier ist es also auch am einfachsten ein Profi zu werden, da es mehr Spots gibt, dafür gibt es allerdings auch eine schlechtere Organisation und man wird für weniger Geld spielen müssen.

Info: Diese Teams sind alle nur eingeladen, sie dürfen also ihren Spot auch verkaufen oder einfach nicht annehmen, dann übernehmen entweder Open Division Teams oder das Team, das den Spot kauft.

Nach Contenders

Es gibt keine automatische Zukunft nach Contenders, man kann sich nicht einfach für die Overwatch League qualifizieren. Man kann also in der Theorie unendlich lange in Contenders spielen, bis man auch dort nicht mehr gewollt ist, je besser man dort spielt, desto höher ist allerdings die Chance, dass man von einem Overwatch League Team verpflichtet wird.

Der Weg zum Profi ist also schwer, trotzdem hat jeder die gleichen Voraussetzungen; jeder kann es schaffen, wenn er nur oft genug trainiert!

– Kampffrosch, 20.12.2017 –